Der beste Tiefschnee der USA

Dort sind aufgrund einer geringen Luftfeuchtigkeit und der Höhe (viele Berge ragen bis fast 4.000 Meter in die Höhe) beste Voraussetzungen gegeben, um Tiefschnee in den USA beinahe zu garantieren. Zwischen acht und zwölf Metern Neuschnee fallen dort nämlich im Durchschnitt pro Winter.

Der wohl spektakulärste Skiort für Tiefschnee ist dementsprechend Vail.

Auf sage und schreibe sieben Back Bowls können sich Freerider dort nach Lust und Laune austoben und über den trockenen Champagne Powder gleiten. Ähnlich gute Erfolgschancen bestehen in den jeweils nicht weit entfernten Skigebieten Breckenridge, Keystone – das tolle Möglichkeit für Tree-Skiing bietet – und Beaver Creek. Da all jene Skigebiete zu den Vail Resorts gehören und somit mit einem Skipass befahren werden können, bietet sich in Colorado eine Skisafari an.

Ebenfalls in Colorado sind die Skigebiete Aspen bzw. Snowmass beliebte Anlaufstellen für Skifahrer auf der Suche nach Tiefschnee. USA-weit gilt Aspen als wohl luxuriösester Ort in Sachen Skifahren – ohne Frage aber auch zu denen mit den besten Voraussetzungen zum Freeriden. Gerade Snowmass verfügt über anspruchsvolle Double Black Diamond Tiefschneeabfahrten.

Ähnlich tolle Erfolgsaussichten auf Tiefschnee gibt es auch in einigen anderen US-Staaten. Utah ist durch seine Lage prädestiniert – besonders vielversprechend ist dabei ein Skiurlaub in Park City. Etwas weiter nördlich, nämlich im Bundesstaat Wyoming, ist auch das Jackson Hole Skigebiet beliebter Anlaufpunkt für Skifahrer, die sich nicht nur auf abgesteckte Pisten beschränken möchten.

Bilder:
© Blaue Jacke; Schneewolke: Jack Affleck / Vail Resorts
© Sprung: FTP Marketing Revelstoke / Ashley Tait

Tiefschnee in den USA-Rockies

Wer in den USA Tiefschnee auf fantastischen Bergen erleben möchte, sollte sich gut auf den Skiurlaub vorbereiten – und nach Möglichkeit auch mit etwas mehr Geld kalkulieren, als der Ottonormal-Skiurlauber.

Schließlich lassen sich die meisten spektakulären Freeride-Hänge nicht per Lift erreichen. Auf die Berge mit den besten Tiefschnee-Abfahrtsmöglichkeiten geht es im Idealfall stilecht per Snowcat oder Helikopter.

Gerade das Heliskiing bringt Skienthusiasten an Orte, die eben nur denjenigen Heliskiing-Skifahrern vorbehalten sind und an denen der Pulverschnee noch komplett unberührt liegt.

Werden alle Tipps beachtet und spielt das Wetter halbwegs mit, steht einem unvergesslichen Skiabenteuer im Tiefschnee der USA nichts mehr im Wege.

Und in den Rocky Mountains ist dies fast immer zwischen Dezember und März der Fall.

Alternativ gibt es auch im nördlichen Nachbarland der USA einige Skiresorts mit guten Voraussetzungen – Tiefschnee in Kanada ist ebenso keine Seltenheit.

Lassen Sie sich begeistern vom einzigartigen Erlebnis Tiefschnee in Nordamerika – der Superlative des Skiurlaubs.

Bilder:
© Treeskiing: Tomas Zuccareno
© Bergpanorama: Doug Marshall/ El Photo Grande
© Tiefschnee mit Aussicht: Andrew Braden / Vail Resorts

Skiurlaub in den USA und Kanada