Tipps für den Skiurlaub in Kanada und den USA

An die Höhe gewöhnen

Viele Skigebiete in den USA führen bis über 3.500 Meter in die Höhe. Ob Breckenridge, Telluride oder Keystone – gerade die Skiareale in und um Colorado gehören zu den höchstgelegensten überhaupt. Damit einher geht natürlich, dass die Luft in der Höhe dünner wird und der Mensch sich daran erst einmal gewöhnen muss. Dabei kann mit einigen kleinen Tricks nachgeholfen werden.

Es empfiehlt sich beispielsweise, vor dem aktiven Skifahren zwei oder drei Nächte in einer schon höhergelegenen Stadt zu verbringen.

In Colorado bietet sich Denver an, das bereits in über 1.600 Metern Höhe liegt. Der Körper gewöhnt sich bereits in wenigen Tagen an den Luftdruck, wodurch die Umstellung auf die enorme Höhe beim Skifahren später leichter fällt. So lassen sich möglicherweise auftretende Kopfschmerzen oder Schwindel vermeiden. Gerade bei mehrtägigen Aufenthalten in höher gelegenen Skigebieten sollten einige Tage Vorlaufzeit einkalkuliert werden.

Viel trinken

Wiederum durch die Höhe verursacht, ist es ein absolutes Muss, viel zu trinken. Da der Körper zur Bildung roter Blutkörperchen, welche in großen Höhen vermehrt im Körper produziert werden, mehr Wasser ausscheidet, muss entsprechend viel getrunken werden. Experten empfehlen minimum zweieinhalb bis drei Liter pro Tag, um einer sogenannten Höhendiurese vorzubeugen.

Schutz für die Haut

Sonnenbrille und vor allem Sonnencreme sollten unbedingt mit in das Reisegepäck. Die Sonnencreme sollte dabei einen hohen Lichtschutzfaktor aufweisen, da die Sonnenstrahlung nicht zu unterschätzen ist. Ganz nebenbei erfüllt die Sonnencreme noch einen netten Nebeneffekt – sie schützt in einem gewissen Maß vor Kälte. Darüber hinaus ist es ratsam, im Urlaub eine kleine Reiseapotheke parat zu haben. Beratung, welche Utensilien bzw. Medikamente im Skiurlaub vorteilhaft sind, gibt es in Apotheken und auch bei einigen Sport- / Skifachhändlern.

Bilder:
© Skigruppe: Mammoth Mountain
© Golden Gate Bridge: kropic1 / Shutterstock
© Zwei Skifahrer: Big White

Mit Städtetrip verknüpfen

Da viele Skigebiete in Kanada und den USA in der Nähe zu spektakulären Städten gelegen sind, sollte in Erwägung gezogen werden, den Skiurlaub mit einem kleinen Städtetrip zu kombinieren.

Der Besuch von Whistler lässt sich beispielsweise gut mit einigen Tagen in Vancouver verknüpfen und wen es an den Lake Tahoe verschlägt, kann mit einem Kurzbesuch von San Francisco oder Los Angeles liebäugeln. Zudem gibt es viele weitere Ideen, den Skiurlaub in Kanada mit Städtetrips zu verknüpfen, ebenso für den Strandurlaub oder Städtetrip nach der USA-Skireise.

Skisafaris

Eine tolle Option, mehrere Skigebiete nacheinander zu erkunden und zum Teil mit ein und demselben Skipass nutzen zu können, bieten sogenannte Skisafaris. Dabei kann der Besuch von zwei, drei oder sogar noch mehr Skigebieten kombiniert werden. Besonders in Colorado oder rund um den Lake Tahoe in Kalifornien können Skisafaris in den USA mit wenig Aufwand organisiert werden – teilweise liegen dort einzelne Skigebiete nur zehn oder fünfzehn Kilometer voneinander entfernt. Auch sind Skisafaris in Kanada möglich – besonders im Westen des Landes.

Werden diese Tipps bei der Planung und vor Ort umgesetzt, steht einem unvergesslichen Kanada- oder USA-Skiurlaub nichts mehr im Wege.

Also: Erst die Planung, dann ab auf die Pisten und einen unvergleichlichen Urlaub genießen. Wir wünschen viel Spaß!

Bilder:
© Geschäft: Jonview
© Skilift: Revelstoke
© Denver: Rudy Balasko / Shutterstock

Skiurlaub in den USA und Kanada