Die besten Tree-Skiing Resorts Nordamerikas

In einigen Skigebieten Nordamerikas werden in den Sommermonaten die Berge extra präpariert, sodass ein sogenanntes „gladed Terrain“ entsteht. Andernorts wird es der Natur selbst überlassen, für eine spektakuläre weiße Winterlandschaft zu sorgen. Diese zeigt sich besonders dann, wenn nach starkem Schneefall und nach Schneeverwehungen einige Bäume zu „Snow Ghosts“ mutieren – also wie gespenstische Wesen aussehen, die sich in diverse Richtungen krümmen.

Tree-Skiing ist natürlich – wie das Freeriden generell – sowohl für Profis, als auch für Anfänger geeignet.

Natürlich sollte man sich vorher über das jeweilige Gelände informieren. In vielen Fällen können sogar Kinder das Skivergnügen mit ihren Eltern genießen – gute Grundkenntnisse vorausgesetzt.

Doch nun zur Frage aller Fragen: Wo gibt es in Nordamerika das beste Terrain für Tree-Skiing?

In Kanada sticht besonders British Columbia heraus, wenn es um die Auswahl eines Skigebietes mit Tree-Skiing geht. Unter Ski-Fans werden besonders das Whitewater Skigebiet bei Nelson und das Red Mountain Skigebiet bei Rossland hervorgehoben. Die zwei Skiareale in den kanadischen Rockies verfügen in der Regel über tiefen, trockenen Schnee – und über ein riesiges Areal an bewaldeten Off-Piste-Gebieten. Etwas nördlicher liegt in British Columbia das Revelstoke-Skigebiet, welches ebenfalls große Beliebtheit bei Fans des Tree-Skiings genießt.

Bilder:
© Snow Ghosts: Sun Peaks Resort
© Skigebiet von oben: Red Mountain Resort
© Abfahrt: Silver Star Ski Resort

Tree-Skiing in den USA

Auch in den USA gibt es – praktisch über das gesamte Land verteilt – ein großes Angebot an Tree-Skiing-Möglichkeiten.

Besonders beliebt sind dabei zum einen die Region um den Lake Tahoe in Kalifornien. Das Northstar Skigebiet bietet bewaldete Areale, die besonders Anfängern entgegen kommen. Darüber hinaus bietet sich dort auch eine spektakukäre Aussicht auf den bekannten kalifornischen Lake Tahoe. Nicht weit entfernt, am Südufer jenes Sees, ist das Heavenly Skigebiet angesiedelt, in welchem besonders große Bäume wachsen, zwischen denen dennoch viel Platz zum Skifahren bleibt. Und dann wäre da noch das Skigebiet Sierra-at-Tahoe. Dieses gilt unter Experten als das spektakulärste der Region in Sachen Tree-Skiing.

Die Rocky Mountains bieten auch in Colorado nicht nur beste Schneebedingungen, sondern Waldlandschaften, die sich im Schnee von ihrer prächtigsten Seite präsentieren.

So erfreut sich beispielsweise das Steamboat-Skigebiet des inoffiziellen Titels, Tree-Skiing-Hauptstadt der USA zu sein.

Dieser kommt nicht von ungefähr – die Mischung aus dem berühmten Champagne Powder-Schnee Colorados und den Baumwipfeln erscheint dort besonders einzigartig. Weitere Skigebiete innerhalb Colorados, die über einen ausgezeichneten Ruf in Sachen Tree-Skiing verfügen, sind Telluride und Winter Park.

Ob es nun nach Kanada, ins sonnige Kalifornien, nach Colorado oder gar eine andere Region Nordamerikas gehen soll – die Option des Tree-Skiings besteht fast überall auf dem Kontinent. Überzeugen Sie sich selbst von der großen Auswahl und dem spektakulären Erlebnis!

Bilder:
© Catskiing: Tourism Whistler
© Snowboard: Silver Star
© Revelstoke: Revelstoke Mountain Resort

Skiurlaub in den USA und Kanada